Unkompliziert den Gasanbieter wechseln

Viele Menschen machen sich über ihren Gasanbieter keine Gedanken und zahlen einfach monatlich ihre Gebühren. Dabei kann so viel Geld gespart werden! Es gibt große preisliche Unterschiede und vor allem auch verschiedene Moralvorstellungen der Firmen. Gerade in den letzten Jahren sind viele zu Ökostromanbietern gewechselt, die nicht mehr teurer sein müssen als herkömmliche Anbieter. Viele schrecken auch vor einem bürokratischen Aufwand zurück, der mit einem Wechsel einhergehen könnte.

Darf jeder wechseln?

Ja, seit 2006 hat jeder in Deutschland das Recht, sich seinen Gasanbieter selber auszusuchen. Zu Beginn war der Wechsel nur auf dem Papier möglich, da die Anbieter nicht alle Gebiete erschlossen hatten und somit oft nur ein Anbieter für einen Bereich verfügbar war. In der Theorie wäre der Wechsel also möglich – in der Praxis war nur ein Anbieter verfügbar. Heute kann fast überall gewechselt werden – in Großstädten gibt es bis zu 90 verschiedene Gasfirmen.

Nach welchen Kategorien sollte ausgewählt werden?

Unkompliziert den Gasanbieter wechseln

Es gibt drei Punkte, die entscheidend für die Auswahl sind:

  • Preis
  • Vertragslaufzeit
  • Ökostrom?

Natürlich sucht jeder nach dem günstigsten Tarif, aber Achtung – oft kommen die niedrigsten Preis mit den längsten Vertragslaufzeiten. Was ok ist, wenn der Verbraucher sich langfristig binden möchte. Allerdings muss dabei zu bedenken sein, dass nicht schnell auf neue, wesentlich günstigere Tarife gewechselt werden kann. Wen das nicht stört, der sollte zugreifen, ansonsten gilt: eine Balance zwischen Preis und Vertragslaufzeit finden. Außerdem sollte jeder darüber nachdenken, ob er zu einem Ökostromanbieter wechseln möchte.

Ist ein Wechsel wirklich notwendig?

Wer nur den Anbieter wechseln möchte, um Geld zu sparen, ansonsten aber zufrieden ist, sollte zunächst einmal recherchieren, ob der eigene Anbieter nicht auch bessere Tarife anbietet. Diese Variante kommt den meisten oft nicht in den Sinn, lohnt sich aber auch. Bei dieser Variante ist der Aufwand am geringsten.

Wie funktioniert der Wechsel genau?

Ein Anbieterwechsel ist kein Zauberwerk und in den häufigsten Fällen hat der Verbraucher damit nicht viel zu tun. Der Wechsel wird mit dem neuen Anbieter besprochen, dieser kümmert sich danach um die Kündigung und die Umstellung. Der Verbraucher muss oft nur noch ein paar Papiere unterschreiben, die ihm zugeschickt werden, aus allem anderen wird er herausgehalten. Die Umstellung bekommt er gar nicht mit, da es zu keinen Ausfällen kommt. Dies ist sogar gesetzlich geregelt.

Für wen lohnt sich ein Wechsel?

Ein Stromanbieterwechsel lohnt sich oft für jeden. Besonders Personen, die bewusst leben und auf ihr Geld achten, profitieren von einem Wechsel. Die Gruppen, die am häufigsten ihren Stromanbieter wechseln sind

  • Studenten
  • Junge Familien
  • Ökologisch bewusste lebenden Menschen

Der Wechsel erfolgt in den meisten Fällen aus einem oder beiden der folgenden Gründe: moralische oder finanzielle. Für viele Menschen ist es wichtig geworden, Ökostrom zu beziehen. Die Anbieter sind auch nicht mehr so klein, wie es einmal war und damit auch vertrauensvoller geworden. Häufiger ist aber ein Wechsel aus finanziellen Gründen der Fall – allerdings sollte hierbei Ökostrom nicht ausgeschlossen werden. Auch hier gibt es Schnäppchen, die mit denen von anderen Anbietern mithalten können.

Ein Wechsel lohnt sich also für jeden, egal aus welchen Gründen gewechselt wird. Es ist wichtig, sich über die Dinge zu informieren, denen man Geld bezahlt und das nicht einfach so zu machen. Da es die Möglichkeit gibt, selber zu bestimmen, sollte die Möglichkeit auch genutzt werden. Nur so kann man sicher gehen, dass man auch die Dinge bekommt, die man wirklich haben möchte.

 

Weitere Ratgeber:

 

zum Gas Preisvergleich >>