Strompreiserhöhungen - Was kann man tun?

Strompreiserhöhungen

Obwohl es auf dem freien Markt immer mehr Energieversorger gibt, wodurch doch eigentlich der Wettbewerb und somit der Preiskampf immer größer werden, ist es doch so, dass die Strompreise dennoch nicht etwa sinken, sondern im Gegensatz sogar noch ansteigen. Dennoch sind es immer noch sehr viele Verbraucher, die von ihrer Möglichkeit, den Stromanbieter zu wechseln und so bares Geld zu sparen, keinen Gebrauch machen.

Öffnung des Strommarktes lässt Preise dennoch weiter steigen

Die Strommärkte sind in den letzten Jahren anhand verschiedener Gesetze liberalisiert worden. Dies hatte den Zweck, dass der Wettbewerb zwischen den einzelnen Stromanbietern deutlich erhöht werden sollte. Der Druck auf die großen, namhaften Anbieter sollte dadurch erhöht und die Strompreise für die Verbraucher entsprechend gesenkt werden. Leider ist es aber so, dass uns die Praxis wie so oft wieder einmal eines Besseren belehrt hat, denn die Preise sind nicht wie erwartet gesunken, sondern steigen auch weiterhin an. Alleine innerhalb der letzten etwa 15 Jahre sind die Strompreise von Jahr zu Jahr immer wieder angehoben worden, was in der Regel stets zum Jahreswechsel geschah - teilweise aber auch bereits während eines laufenden Jahres.

Was ist der Grund für die stetige Preissteigerung?

Was genau der Grund für die ständige Anhebung der Strompreise ist, kann überhaupt nicht pauschal genannt werden. Mal ist es eine Steuererhöhung, mal sind es steigende Kosten bei den fossilen Brennstoffen. Doch es gibt noch sehr viel mehr Gründe, die bei manchen Anbietern doch sehr an den Haaren herbeigezogen scheinen. Nicht selten könnte man davon ausgehen, dass die genannten Gründe der Stromanbieter nur vorgeschoben werden, um so eine Preiserhöhung von offizieller Seite zu gerechtfertigen. Genau aus diesem Grund ist es aber auch nicht recht nachvollziehbar, weshalb doch noch so viele Verbraucher trotz der teils stark steigenden Stromkosten keinen Wechsel des Stromanbieters in Betracht ziehen, denn gerade ein Wechsel zu einem anderen Stromanbieter ist genau das Druckmittel, welches benötigt wird, um eine dauerhafte Preissenkung zu erreichen.

Bei Stromerhöhung Widerspruch einlegen

Kommt irgendwann wieder einmal eine Preiserhöhung vom Stromanbieter, muss man sich nicht ungeschlagen damit zufriedengeben. Wer damit nicht einverstanden ist, der sollte umgehend Widerspruch einlegen und damit seinem Stromlieferanten zeigen, dass man ein unzufriedener Kunde ist. Schon alleine aus rechtlicher Sicht ist auf der sicheren Seite, wer rechtzeitig einen Widerspruch einlegt. Dies ist beispielsweise dann von Vorteil, wenn sich herausstellen sollte, dass der Anbieter die Preise zu stark erhöht hat und nun eine Rückerstattung leisten muss, denn dann kann man seine Ansprüche wesentlich einfacher geltend machen.

Bei Preiserhöhung den Anbieter wechseln

Preiserhöhung Anbieter wechseln

Ist der Stromanbieter gewillt, seine Preise zu erhöhen, kann er dies nicht etwa ab sofort durchführen. Das Gesetz schreibt vor, dass er dies seinen Kunden mindestens sechs Wochen vorher mitteilen muss. So oder so muss man sich damit aber nicht einverstanden erklären. Sobald der Kunde Widerspruch einlegt, ist der Anbieter verpflichtet, die Gründe für die Preiserhöhung detailliert offenzulegen. Wer nicht einfach nur Widerspruch einlegen möchte, der hat auch noch die Möglichkeit, zugleich auch von seinem gesetzlich geregelten Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen und den Stromanbieter direkt zu wechseln.

Sobald man sich dazu entschließt, den Stromanbieter zu wechseln, sollte man allerdings möglichst schnell handeln. Dann sollte der aktuelle Verbrauch herangezogen werden, um sich nach einem neuen Anbieter umzuschauen. Damit die Suche entsprechend leichter fällt, gibt es im Internet inzwischen sehr viele Vergleichsrechner, bei denen man sich alle Anbieter mit Darstellung der Kosten, basierend auf dem eigenen Verbrauch, detailliert auflisten lassen kann. Ein Wechsel lohnt sich allerdings nur dann, wenn es auch einen Anbieter gibt, der günstiger ist als der aktuelle Anbieter.

Bei Preiserhöhung unbedingt die Sonderkündigungsfrist beachten

Sobald man einen günstigeren Stromanbieter gefunden hat, sollte man seinen bisherigen Vertrag unbedingt persönlich kündigen. In der Regel bieten die neuen Anbieter heutzutage an, sämtliche Formalitäten zu übernehmen und auch die Kündigung beim bisherigen Stromanbieter durchzuführen. Nun ist hierbei aber nie mit Sicherheit davon auszugehen, dass der neue Anbieter sich auch rechtzeitig um die Kündigung kümmern wird, denn viele Stromanbieter geben eine Sonderkündigungsfrist von gerade einmal zwei Wochen ab Bekanntwerden der Preiserhöhung an. Ein solch kurzer Zeitraum kann dann schnell überschritten werden.

 

Weitere Ratgeber:

 

zum Gas Preisvergleich >>